Forschungsprojekte

BMHoQ

Business Model House of Quality - Bewertung plattformbasierter Geschäftsmodelle mit QFD

bmhoq_W

Motivation

Im Zuge der Sharing Economy haben Geschäftsmodelle an Bedeutung gewonnen, deren Wertversprechen in der Vermittlung von Sach- und Dienstleistungen liegt. Der Erfolg von Unternehmen wie Airbnb und Uber zeigen, in welcher Geschwindigkeit derartige Geschäftsmodelle hohe Bedeutung erlangen können und wie traditionelle Geschäftsmodelle Gefahr laufen, vom Markt verdrängt zu werden.

Insbesondere für Startup Unternehmen bietet dies große Chancen, sich schnell am Markt zu etablieren. Andererseits stehen etablierte Unternehmen vor der ständigen Gefahr neuer Konkurrenz durch bislang unbekannte Substitute. Um dieser Herausforderung erfolgreich zu begegnen, müssen die Unternehmen ihre Geschäftsmodelle stetig an die Veränderungen der Umwelt anpassen und weiterentwickeln.

Voraussetzung für die erfolgreiche Anpassung der Geschäftsmodelle ist eine fortlaufende Analyse, ob das Geschäftsmodell die strategischen Ziele des Unternehmens ausreichend zu unterstützen vermag.

Zielsetzung

Auf Basis von Gestaltungselementen von Quality Function Deployment und unter Einbeziehung von Methoden und Tools der Geschäftsmodellentwicklung soll eine praxisgerechte Methode zur Bewertung von Geschäftsmodellen erarbeitet werden. Diese Bewertungsmethode soll dabei insbesondere das gegenseitige Verständnis zwischen Geschäftsführung, Entwicklungsabteilungen und Business Developern verbessern. Auf dieser Basis soll durch Verwendung etablierter Tools (House of Quality, Business Model Canvas, Voice of the Customer Analysis, Gemba Walks) die Grundlagen für die Bewertung und die Identifikation von Verbesserungsbedarf geschaffen werden.

Projektlaufzeit

Seit April 2016

Veröffentlichungen

  • Schönhofen, F. und Schockert, S. (2017), Das Business Model House of Quality: Bewertung plattformbasierter Geschäftsmodelle mit Quality Function Deployment, in: Proceedings of the 13th International Conference on Wirtschaftsinformatik (WI 2017), St. Gallen, S. 1477-1488
  • Schönhofen, F., Petrik, D., Schockert, S. und Herzwurm, G. (2017), Analysis of platform-based Business Models using Quality Function Deployment, in: Proceedings of the 23rd International QFD Symposium (ISQFD 2017), Tokyo, S. 65-79
  • Straub, D., Petrik, P., Schönhofen, F., Herzwurm, G. und Kuolt, H. (2017), Geschäftsmodellentwicklung für vernetzte Vakuumsauggreifer, in: Tagungsband der 16. Tage des Betriebs- und Systemingenieurs (TBI 2017), Chemnitz, S. 33-43

Ansprechpartner

Felix Schönhofen
Sixten Schockert

↑ Inhaltsverzeichnis



ShareBW - Mitfahren auf Kurzstrecken 2.0

Fahrerorientiertes Ride Sharing mit Match Points

Die Verkehrsinfrastruktur der meisten Metropolregionen Europas ist am Limit ihrer Belastbarkeit angelangt. Ein Großteil der dort lebenden Menschen verbringt täglich eine beträchtliche Zeit im Stau und bei der Parkplatzsuche. Ein hohes Verkehrsaufkommen senkt die Lebensqualität der Einwohner. Zudem ergeben sich negative ökologische Folgen mit entsprechenden gesundheitlichen Risiken. Hohe CO2-Emissionen, verschwendete Ressourcen, steigende Kosten für die Alleinnutzung von Autos und Stress sind Beispiele für die Probleme in sehr verkehrsstarken Regionen. Ein weiterer Ausbau der bestehenden Straßenverkehrsinfrastruktur stellt dabei keine geeignete Lösung dar.

Zielsetzung

Ganz im Sinne der Share Economy soll das Projekt ein gesellschaftliches Umdenken fördern, das die Bereitschaft der Menschen ihre Autos zu teilen, steigert. Die Antragsteller möchten in Zukunft ein funktionierendes Netzwerk dynamischer Fahrgemeinschaften auch auf Kurz- und Mitteldistanzen realisieren.

Um dies zu erreichen, wollen die Partner im Projekt

  • einen Pilottest auf einer geeigneten Strecke durchführen und
  • dabei Erfolgsfaktoren für ein einfaches und effizientes Fahrgemeinschaftssystem erarbeiten.

Zudem möchten die Partner im Zuge dessen

  • das Nutzenverhältnis des neuen Angebots evaluieren,
  • das aktuelle Preismodell überprüfen sowie
  • Erfolgschancen für den weiteren Ausbau der Match Rider Plattform ermitteln.

Das Projekt hat dabei nicht nur umweltpolitische und gesellschaftliche Ziele, sondern den klaren Zweck ein wirtschaftlich rentables und nachhaltiges Konzept auszutesten und einzusetzen. In den letzten 10 Jahren sind dutzende Mitfahrkonzepte gescheitert, weil sie entweder nicht dynamisch waren (keine Verwendung aktueller Technologien, Schwarzes Brett im Internet) oder kein tragfähiges Geschäftsmodell besaßen. Nichts desto trotz sind Mitfahrgelegenheiten nach wie vor eine vielversprechende Lösung, da sie keine neue Infrastruktur benötigen und schnell einsetzbar sind. Der Schlüssel für den Erfolg liegt darin die richtige Mischung aus Technologie, Verkehrswissen, Anreizsystem und Zahlungsverfahren zu finden.

Projektpartner
Projektlaufzeit

Oktober 2015 - Juli 2016

Newseinträge zum Projekt

↑ Inhaltsverzeichnis



LiquidLehreApp

Interaktive Lehre für große Lehrveranstaltungen

Projektinformationen

Zielsetzung

Ziel dieses Projekt ist es, eine Anwendung einzuführen, die es Dozenten ermöglicht, Studierenden in größeren Lehrveranstaltung aktiv in die Vorlesung einzubinden. Diese Anwendung soll auf Anforderungen verschiedener Stakeholder hin entworfen werden.

↑ Inhaltsverzeichnis



e-Bürgerbus

Verstetigung eines nachhaltigen Mobilitätskonzepts in der Region Stuttgart

Projektinformationen

Zielsetzung

Erforschung des Einsatzes von elektrisch betriebenen Bürgerbussen (e-Bürgerbus) in der Region Stuttgart. 

Projektpartner:
Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg
Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH, Geschäftsstelle NAMOREG
Universität Stuttgart - Institut für Eisenbahn- und Verkehrswesen
VWI Verkehrswissenschaftliches Institut Stuttgart GmbH
Anwendungskommunen in der Region Stuttgart 

Projektlaufzeit:
Juli 2014 - September 2016

↑ Inhaltsverzeichnis



Stuttgart Services

Zielsetzung:

Ziel des Projektes ist die Attraktivitäts- und Nutzungssteigerung von Elektromobilität durch die Verknüpfung elektromobiler Angebote sowohl im Individualverkehr als auch im ÖPNV. Man spricht in diesem Zusammenhang von intermodalem bzw. multimodalem Verkehr, d.h. eine Strecke wird mit mindestens zwei hintereinandergeschalteten Verkehrsmitteln zurückzulegt. Der einfache Zugang zu allen elektromobilen Angeboten gewährleistet den größtmöglichen Nutzen für den Kunden. Diese Nutzenmaximierung auf Kundenseite steht im Rahmen des Projektes ebenso im Fokus wie die zielgruppengerechte Konzeption und Vermarktung des Angebotes. Damit soll ein deutlicher Fortschritt in der Informations-, Zugangs- und Abrechnungstechnologie erzielt werden. Ein derartiges System existiert in dieser Form und Komplexität weltweit noch nicht und wird damit Vorbildcharakter erlangen. 

Projektpartner:
e-mobil BW - Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie Baden-Württemberg GmbH
weitere


Projektlaufzeit:
Januar 2013 - Dezember 2015

↑ Inhaltsverzeichnis



EFB - e-Fahrdienst Boxberg

Projektinformationen

Zielsetzung:

Gründung eines ehrenamtlichen Bürgermobilitätsvereins, der mit einem Großraum-e-PKW den Öffentlichen Personennahverkehr ergänzt.

Projektpartner:
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Stadt Boxberg
Universität Stuttgart - Institut für Eisenbahn- und Verkehrswesen

Projektlaufzeit

Mai 2013 - Dezember 2015

 

↑ Inhaltsverzeichnis



Interkommunaler e-Bürgerbus Raum Bad Boll

Zielsetzung:

Zwei Bürgerbuslinien im Raum Bad Boll sollen die auf die Stadt Göppingen ausgerichteten ÖPNV-Angebote durch den Einsatz elektrisch betriebener Bürgerbusse ergänzen. Um den Anschluss an bestehende ÖPNV-Angebote zu gewährleisten, sollen eine dynamische Fahrer- und Fahrgastinformation an den Verknüpfungshaltestellen eingerichtet und die Bürgerbuslinien an die zentrale Datendrehscheibe Baden-Württemberg angebunden werden, sodass ein innovatives, integriertes und nachhaltiges Mobilitätskonzept entsteht.

Projektpartner:
Verband Region Stuttgart - Körperschaft des öffentlichen Rechts
Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH
Gemeindeverwaltungsverband Raum Bad Boll
VWI Verkehrswissenschaftliches Institut Stuttgart GmbH
highQ Computerlösungen GmbH


Projektlaufzeit:
Januar 2013 - Dezember 2015

↑ Inhaltsverzeichnis



e-Bürgerbus-Wiki

Projektinformationen

Zielsetzung:

Das Projekt e-Bürgerbus-Wiki hat zum Ziel, den Wissensaustausch insbesondere in Baden-Württemberg zum Thema elektrisch betriebener Bürgerbusse durch die Implementierung eines Wikis zu fördern und eine jederzeit aktuelle Wissensbasis zu schaffen, mit deren Hilfe bestehende wie in Gründung befindliche Bürgerbusvereine ihre knappen Ressourcen effizienter einsetzen können. 

Projektpartner:
e-mobil BW - Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie Baden-Württemberg GmbH


Projektlaufzeit:
Seit November 2012

↑ Inhaltsverzeichnis



Aprikose

Appliance zur Unterstützung von KMU bei der Erbringung komplexer Mobilitäts-Services

Projektinformationen

Zielsetzung:

Ziel des Projektes „Aprikose“ ist die Entwicklung einer Appliance, also eines vorinstallierten, vorkonfi-gurierten und sofort einsetzbaren IT-Endgeräts. Durch den Einsatz der Appliance und der im Rahmen des Projekts ebenfalls entwickelten begleitenden Softwarekomponenten und Dienstleistungen können KMUs im Bereich von Mobilitäts- sowie komplementärer Dienstleistungen sich einfach, kostengünstig und sicher vernetzen (sog. Koopkurrenznetzwerk) und gemeinsam höherwertige Dienstleistungspakete anbieten, die international Vorbildcharakter haben und die Nutzung umweltfreundlicher Mobilitäts-dienstleistungen vereinfachen.

Projektpartner:
Bundesministerium für Bildung und Forschung 
highQ Computerlösungen GmbH


Projektlaufzeit:
Juni 2012 - Mai 2014

↑ Inhaltsverzeichnis



INDUS.NET

Zielsetzung:

Im Rahmen des Forschungsprojekts Individualisierung von Unternehmenssoftware im Kontext organisatorischer Netzwerke (INDUS.NET) sollen ausgehend von zu identifizierenden Erfolgsfaktoren empirisch abgesicherte Empfehlungen erarbeitet werden, welche Unternehmen in der Praxis als Bezugsrahmen für die effektive und effiziente Gestaltung der Individualisierung von Unternehmenssoftware dienen können. Dabei wird ein Kontingenzansatz verfolgt, d.h. je nach Situation (z.B. Größe des Anbieters, Art des verfolgten Geschäftsmodells, Art der angebotenen Software oder Art des organisatorischen Netzwerks) sollen differenzierte Empfehlungen für die unterschiedlichen Akteure im Umfeld von Unternehmenssoftware ausgesprochen werden. Dem besonderen Umstand der Erosion von Unternehmensstrukturen und zunehmenden Vernetzung (z.B. durch Software-Ökosysteme, Software-Plattformen oder Open Innovation) wird hierbei besonders Rechnung getragen. 

Teilprojekte: 



Projektpartner:
Unternehmen (Anwender und Anbieter) im Umfeld von Unternehmenssoftware

Projektlaufzeit:
Mai 2011 - Dezember 2013

↑ Inhaltsverzeichnis



Conceptual lntelligence

Enhancement of the „Mo-Software“ for semantic information processing

Zielsetzung:

Die Zielsetzung des Vorhabens besteht in der Entwicklung und Vermarktung einer Software zum gezielten Aufbereiten und Bearbeiten vorhandenen Wissens mithilfe semantischer Informationen. Damit soll ein Anwender intuitiv und ohne spezifische Kenntnisse semantische Informationen ablegen, verarbeiten und austauschen können.

Projektpartner:
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Projektlaufzeit:
Mai 2011 - April 2012

↑ Inhaltsverzeichnis



QFD4EFMS

Zielsetzung:

Durch Anwendung einer Weiterentwicklung der Produktentwicklungs- und Qualitätsmanagementmethode QFD soll die Firma highQ in die Lage versetzt werden, eine Softwareplattform im Bereich Fahrgeldmanagementsysteme zu entwickeln. Basierend auf dieser Plattform wäre highQ in der Lage, kundenspezifische Varianten ihres Fahrgeldmanagementsystems anzubieten.

Projektpartner:
highQ Computerlösungen GmbH
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg

Projektlaufzeit:
Januar 2011 - Juli 2011

↑ Inhaltsverzeichnis



Frühere Projekte

Prozessmodellierung und -überwachung in Engineering Umgebungen

Zielsetzung:

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Metamodells für die Modellierung von Prozessen aller Domänen in produzierenden Unternehmen sowie die Entwicklung eines Prototyps eines geeigneten Modellierungstools.

Projektpartner:
Deutsche Forschungsgemeinschaft 
Graduate School advanced Manufacturing Engineering 
Institut für Architektur von Anwendungssystemen (IAAS) der Universität Stuttgart 

Projektlaufzeit:
April 2008 - März 2012 

webdef

Zielsetzung:

Ziel des Projects ist die Entwicklung eines web-basierten Solution Framework aus betrieblichen Softwarelösungen - insbesondere für mittelständische Unternehmen - mit integrierter web-basierter Online- Aktualisierungs- und Visualisierungs-Software mittels einer kundenorientierten Methode zur Konzeption SOA-basierter Softwareplattformen.

Projektpartner:
in - integrierte informationssysteme GmbH 
ASS.TEC GmbH 
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Projektlaufzeit:
Juli 2008 - Juli 2009 

Simulation von Softwaremärkten

Zielsetzung:

Untersuchung von Preisverhandlungsmodellen für die Beschaffung von Standardsoftware

Projektpartner:
Volkswagen Autouni 
Volkswagen Institut für Beschaffung

Projektlaufzeit:
September 2008 - August 2012

IT-Integration verteilter Wertschöpfungsnetzwerke

Zielsetzung:

Der Forschungsbereich IT-Integration verteilter Wertschöpfungsnetzwerke beschäftigt sich mit der Integration von Daten, Anwendungen und Geschäftsprozessen. Es werden Möglichkeiten der Integration von (Teil-)funktionen in unternehmenseigene und unternehmensübergreifende Anwendungen untersucht. Integrationsansätze werden aus technischer wie auch betriebswirtschaftlich-organisatorischer Sicht untersucht. Der Grad der Integration soll durch geeignete Ansätze messbar gemacht werden. In Verbindung mit zu bewertenden Merkmalen zur Charakterisierung von Integrationsgegenständen sollen so Aussagen über optimale Integrationsgrade ermöglicht werden. Ebenso stehen Kosten-/Nutzenanalysen im Fokus des Forschungsbereichs, um die Wirtschaftlichkeit der IT-Integration verteilter Wertschöpfungsnetzwerke zu untersuchen. Die Qualitätssicherung der IT-Integration wie auch das Projektmanagement im Hinblick auf die IT-Integration verteilter Wertschöpfungsnetzwerke stehen ebenfalls im Blickpunkt der Betrachtung.

Projektpartner:
Deutsche Forschungsgemeinschaft 
Graduate School advanced Manufacturing Engineering 
Institut für Architektur von Anwendungssystemen (IAAS) der Universität Stuttgart 

Projektlaufzeit:
Juni 2008 - Mai 2012

Software-Management-Planspiel

Zielsetzung:

Konzeption und Erprobung eines betriebswirtschaftlichen Unternehmensplanspiels für das Management von Software-Produzenten und Dienstleistern

Projektpartner:
BIFOA - Verein zur Förderung der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln e.V FH Aachen - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Köln, Lehrstuhl für Systementwicklung

Projektlaufzeit:
1. Juli 2006 - 31.Dezember 2008 

Unterstützung strategischer Ziele durch eine geeignete IT-Architektur

Zielsetzung:

Ziel des Projektes ist es, die IT-Architekturen der Postbank AG weiter zu optimieren, um das strategische Ziel der Kostenführerschaft zu unterstützen. Dazu wird u. a. analysiert, welche organisatorischen Aspekte erfüllt sein müssen, um eine IT-Strategie innerhalb der Organisation erfolgreich umsetzen zu können. Weiterhin wird untersucht, inwieweit die technologische Spezialisierung einer Organisation die Umsetzung der Kundenwünsche beeinflußt. 


Projektpartner:
Postbank Systems AG

Projektlaufzeit:
November 2004 - November 2006 

Marktstudie von ERP-Systemen für Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU)

Zielsetzung:

Ermittlung von Anforderungen an ERP-Systeme aus Sicht von KMUs Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit den in KMU eingesetzten ERP-Systemen; Bewertung ausgewählter ERP-Systeme auf Basis typischer zu unterstützender Geschäftsprozesse ausgewählter betriebswirtschaftlicher Teilbereiche in KMU; Untersuchung ausgewählter, an betriebsspezifische Bedürfnisse angepasster Branchenlösungen (z. B. für Handel, Banken, Dienstleistungswirtschaft) aufbauend auf generellen ERP-Lösungen 

Projektpartner:
Haltec GmbH

Projektlaufzeit:
Oktober 2004 - Juli 2005 

Planung und Realisierung eines Prototypen für kollaboratives Quality Function Deployment (QFD)

Zielsetzung:

Entwicklung eines internetbasierten Unterstützungssystem für QFD zur effizienteren Abwicklung der für QFD typischen moderierten Gruppensitzungen auf Basis der an den Universitäten Köln und Dresden zu Lehrzwecken entwickelten Systeme.

Projektpartner:
QFD Institut Deutschland e.V.

Projektlaufzeit:
Oktober 2003 - Dezember 2005 

Modell-gestützte Schätzung und Optimierung des Testaufwandes in der Softwareentwicklung

Zielsetzung:

Untersuchung bestehender Testverfahren, Identifikation und Analyse der Einflussfaktoren auf Kosten und Nutzen von Tests, Untersuchung von Methoden zur Risikoabschätzung, Identifikation möglicher Testziele, Untersuchung der Messbarkeit der relevanten Größen (ggf. Ableitung messbarer Kriterien), Verknüpfung der Einflussfaktoren in einem Modell zur Bestimmung des optimalen Testaufwandes in Abhängigkeit vom festgelegten Testziel.

Projektpartner:
SAP AG

Projektlaufzeit:
April 2004 - Herbst 2006 

Bewertung von Enterprise Resource Planning-Projekten in Klein- und mittelständischen Unternehmen

Zielsetzung:

Bewertung des Einsatzes integrierter Standardsoftware, insbesondere ERP-Software, auf Grundlage von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen (Nutzen und Relevanz eines ERP-Systems für eine Organisation) unter besonderer Berücksichtigung des Unternehmenssegments Klein- und mittelständischer Unternehmen.

Projektpartner:
Verschiedene Klein- und mittelständische Unternehmen

Projektlaufzeit:
Mai 2003 - April 2004

Auswahl und Customizing eines Learning Management Systems

Zielsetzung:

Auswahl eines multilingualen, globalen, web-basierten Learning Management Systems zur Unterstützung des Blended Learning Ansatzes. Ermittlung unternehmensspezifischer Bedürfnisse und Kontrolle der Anforderungserfüllung (Erfolgsmessung) vor und während des Einsatzes.

Projektpartner:
Bosch Sicherheitssysteme GmbH 
SIMT 

Projektlaufzeit:
April 2004 - Dezember 2004 

Management der Qualität von Anforderungen bei externer Softwareentwicklung unter Verwendung des Unified Modeling Language (UML) Ansatzes

Zielsetzung:

Kombination der Qualitätsmethode Quality Function Deployment (QFD) mit dem Anforderungsmanagement bei objektorientierter Softwareentwicklung nach UML.

Projektpartner:


Projektlaufzeit:
Mai 2003 - November 2004

Qualitätsmanagement bei externer Softwareentwicklung einer web-basierten Controlling-Anwendung

Zielsetzung:

Entwicklung und Erprobung eines Konzepts zur Sicherstellung der Qualität des beauftragten Softwareunternehmens sowie zur Überwachung und Abnahme der entwickelten Software 

Projektpartner:
BBE-Handelsberatung 
think tank Business Solutions 

Projektlaufzeit:
Juli 2003 - Februar 2005 

Wirtschaftlichkeitssynergien und –grenzen unternehmensübergreifender Wertschöpfungsketten

Zielsetzung:

Erstellung eines Konzepts zur Wirtschaftlichkeitsermittlung von Wertschöpfungsketten, Ableitung von Effizienz- und Effektivitätskriterien, Entwicklung von Potentialen.

Projektpartner:
Verschiedene Klein- und mittelständische Unternehmen

Projektlaufzeit:
Mai 2003 - Juli 2003 

Stand, Struktur und Entwicklungstendenzen in der Softwareindustrie und auf dem Markt für IT-Services

Zielsetzung:

Analyse der Softwareindustrie und des IT-Service-Marktes, Identifikation und vertiefende Untersuchung wichtiger Teilmärkte, Untersuchung sich abzeichnender Trends und deren Ursachen (z.B. Globalisierung, Ubiquitous Computing, Grid Computing)

Projektpartner:


Projektlaufzeit:
April 2004 - November 2004

Analyse und Bewertung automatisierter Regressionstests am Beispiel ePeople.

Zielsetzung:

Untersuchung des Automatisierungspotentials von Regressionstests, Ableitung von Voraussetzungen und Richtlinien zur Automatisierbarkeit, Analyse der Auswirkungen auf die TCO.

Projektpartner:
DaimlerChrysler AG Stuttgart

Projektlaufzeit:
Dezember 2003 - Juni 2004

Anforderungsmanagement für externe Dienstleister

Zielsetzung:

Entwicklung und Erprobung einer kundenorientierten Unternehmensrichtlinie für das Requirements Engineering und Requirements Management in Projekten.

Projektpartner:
Deutsche Post ITSolutions

Projektlaufzeit:
Februar 2004 - April 2004

 

Veränderung des Produktentwicklungsprozesses bei Dienstleistungen durch multimediale, internetbasierte Informations- und Kommunikationssysteme

Zielsetzung:

Erweiterung der Gestaltungsoptionen bei der Anwendung der QFD-Methode durch moderne Informations- und Kommunikationstechnik

Projektpartner:
QFD Institut Deutschland e. V.

Projektlaufzeit:
Mai 2003 - August 2004

↑ Inhaltsverzeichnis



Prozessmodellierung und -überwachung in Engineering Umgebungen

Zielsetzung:
Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Metamodells für die Modellierung von Prozessen aller Domänen in produzierenden Unternehmen sowie die Entwicklung eines Prototyps eines geeigneten Modellierungstools.

Projektpartner:
Deutsche Forschungsgemeinschaft 
Graduate School advanced Manufacturing Engineering 
Institut für Architektur von Anwendungssystemen (IAAS) der Universität Stuttgart 

Projektlaufzeit:
April 2008 - März 2012


 

webdef

Zielsetzung:
Ziel des Projects ist die Entwicklung eines web-basierten Solution Framework aus betrieblichen Softwarelösungen - insbesondere für mittelständische Unternehmen - mit integrierter web-basierter Online- Aktualisierungs- und Visualisierungs-Software mittels einer kundenorientierten Methode zur Konzeption SOA-basierter Softwareplattformen.

Projektpartner:
in - integrierte informationssysteme GmbH 
ASS.TEC GmbH 
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Projektlaufzeit:
Juli 2008 - Juli 2009


 

Simulation von Softwaremärkten

Zielsetzung:
Untersuchung von Preisverhandlungsmodellen für die Beschaffung von Standardsoftware

Projektpartner:
Volkswagen Autouni 
Volkswagen Institut für Beschaffung

Projektlaufzeit:
September 2008 - August 2012

IT-Integration verteilter Wertschöpfungsnetzwerke

Zielsetzung:
Der Forschungsbereich IT-Integration verteilter Wertschöpfungsnetzwerke beschäftigt sich mit der Integration von Daten, Anwendungen und Geschäftsprozessen. Es werden Möglichkeiten der Integration von (Teil-)funktionen in unternehmenseigene und unternehmensübergreifende Anwendungen untersucht. Integrationsansätze werden aus technischer wie auch betriebswirtschaftlich-organisatorischer Sicht untersucht. Der Grad der Integration soll durch geeignete Ansätze messbar gemacht werden. In Verbindung mit zu bewertenden Merkmalen zur Charakterisierung von Integrationsgegenständen sollen so Aussagen über optimale Integrationsgrade ermöglicht werden. Ebenso stehen Kosten-/Nutzenanalysen im Fokus des Forschungsbereichs, um die Wirtschaftlichkeit der IT-Integration verteilter Wertschöpfungsnetzwerke zu untersuchen. Die Qualitätssicherung der IT-Integration wie auch das Projektmanagement im Hinblick auf die IT-Integration verteilter Wertschöpfungsnetzwerke stehen ebenfalls im Blickpunkt der Betrachtung.

Projektpartner:
Deutsche Forschungsgemeinschaft 
Graduate School advanced Manufacturing Engineering 
Institut für Architektur von Anwendungssystemen (IAAS) der Universität Stuttgart 

Projektlaufzeit:
Juni 2008 - Mai 2012


Software-Management-Planspiel

Zielsetzung:
Konzeption und Erprobung eines betriebswirtschaftlichen Unternehmensplanspiels für das Management von Software-Produzenten und Dienstleistern

Projektpartner:
BIFOA - Verein zur Förderung der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln e.V FH Aachen - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Köln, Lehrstuhl für Systementwicklung

Projektlaufzeit:
1. Juli 2006 - 31.Dezember 2008


 

Unterstützung strategischer Ziele durch eine geeignete IT-Architektur

Zielsetzung:
Ziel des Projektes ist es, die IT-Architekturen der Postbank AG weiter zu optimieren, um das strategische Ziel der Kostenführerschaft zu unterstützen. Dazu wird u. a. analysiert, welche organisatorischen Aspekte erfüllt sein müssen, um eine IT-Strategie innerhalb der Organisation erfolgreich umsetzen zu können. Weiterhin wird untersucht, inwieweit die technologische Spezialisierung einer Organisation die Umsetzung der Kundenwünsche beeinflußt. 

Projektpartner:
Postbank Systems AG

Projektlaufzeit:
November 2004 - November 2006


 

Marktstudie von ERP-Systemen für Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU)

Zielsetzung:
Ermittlung von Anforderungen an ERP-Systeme aus Sicht von KMUs Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit den in KMU eingesetzten ERP-Systemen; Bewertung ausgewählter ERP-Systeme auf Basis typischer zu unterstützender Geschäftsprozesse ausgewählter betriebswirtschaftlicher Teilbereiche in KMU; Untersuchung ausgewählter, an betriebsspezifische Bedürfnisse angepasster Branchenlösungen (z. B. für Handel, Banken, Dienstleistungswirtschaft) aufbauend auf generellen ERP-Lösungen 

Projektpartner:
Haltec GmbH

Projektlaufzeit:
Oktober 2004 - Juli 2005


 

Planung und Realisierung eines Prototypen für kollaboratives Quality Function Deployment (QFD)

Zielsetzung:
Entwicklung eines internetbasierten Unterstützungssystem für QFD zur effizienteren Abwicklung der für QFD typischen moderierten Gruppensitzungen auf Basis der an den Universitäten Köln und Dresden zu Lehrzwecken entwickelten Systeme.

Projektpartner:
QFD Institut Deutschland e.V.

Projektlaufzeit:
Oktober 2003 - Dezember 2005


 

Modell-gestützte Schätzung und Optimierung des Testaufwandes in der Softwareentwicklung

Zielsetzung:
Untersuchung bestehender Testverfahren, Identifikation und Analyse der Einflussfaktoren auf Kosten und Nutzen von Tests, Untersuchung von Methoden zur Risikoabschätzung, Identifikation möglicher Testziele, Untersuchung der Messbarkeit der relevanten Größen (ggf. Ableitung messbarer Kriterien), Verknüpfung der Einflussfaktoren in einem Modell zur Bestimmung des optimalen Testaufwandes in Abhängigkeit vom festgelegten Testziel.

Projektpartner:
SAP AG

Projektlaufzeit:
April 2004 - Herbst 2006


 

Bewertung von Enterprise Resource Planning-Projekten in Klein- und mittelständischen Unternehmen

Zielsetzung:
Bewertung des Einsatzes integrierter Standardsoftware, insbesondere ERP-Software, auf Grundlage von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen (Nutzen und Relevanz eines ERP-Systems für eine Organisation) unter besonderer Berücksichtigung des Unternehmenssegments Klein- und mittelständischer Unternehmen.

Projektpartner:
Verschiedene Klein- und mittelständische Unternehmen

Projektlaufzeit:
Mai 2003 - April 2004

Auswahl und Customizing eines Learning Management Systems

Zielsetzung:
Auswahl eines multilingualen, globalen, web-basierten Learning Management Systems zur Unterstützung des Blended Learning Ansatzes. Ermittlung unternehmensspezifischer Bedürfnisse und Kontrolle der Anforderungserfüllung (Erfolgsmessung) vor und während des Einsatzes.

Projektpartner:
Bosch Sicherheitssysteme GmbH 
SIMT 

Projektlaufzeit:
April 2004 - Dezember 2004


 

Management der Qualität von Anforderungen bei externer Softwareentwicklung unter Verwendung des Unified Modeling Language (UML) Ansatzes

Zielsetzung:
Kombination der Qualitätsmethode Quality Function Deployment (QFD) mit dem Anforderungsmanagement bei objektorientierter Softwareentwicklung nach UML.

Projektpartner:


Projektlaufzeit:
Mai 2003 - November 2004


 

Qualitätsmanagement bei externer Softwareentwicklung einer web-basierten Controlling-Anwendung 

Zielsetzung:
Entwicklung und Erprobung eines Konzepts zur Sicherstellung der Qualität des beauftragten Softwareunternehmens sowie zur Überwachung und Abnahme der entwickelten Software 

Projektpartner:
BBE-Handelsberatung 
think tank Business Solutions 

Projektlaufzeit:
Juli 2003 - Februar 2005


 

Wirtschaftlichkeitssynergien und –grenzen unternehmensübergreifender Wertschöpfungsketten

Zielsetzung:
Erstellung eines Konzepts zur Wirtschaftlichkeitsermittlung von Wertschöpfungsketten, Ableitung von Effizienz- und Effektivitätskriterien, Entwicklung von Potentialen.

Projektpartner:
Verschiedene Klein- und mittelständische Unternehmen

Projektlaufzeit:
Mai 2003 - Juli 2003


 

Stand, Struktur und Entwicklungstendenzen in der Softwareindustrie und auf dem Markt für IT-Services

Zielsetzung:
Analyse der Softwareindustrie und des IT-Service-Marktes, Identifikation und vertiefende Untersuchung wichtiger Teilmärkte, Untersuchung sich abzeichnender Trends und deren Ursachen (z.B. Globalisierung, Ubiquitous Computing, Grid Computing)

Projektpartner:


Projektlaufzeit:
April 2004 - November 2004


 

Analyse und Bewertung automatisierter Regressionstests am Beispiel ePeople.

Zielsetzung:
Untersuchung des Automatisierungspotentials von Regressionstests, Ableitung von Voraussetzungen und Richtlinien zur Automatisierbarkeit, Analyse der Auswirkungen auf die TCO.

Projektpartner:
DaimlerChrysler AG Stuttgart

Projektlaufzeit:
Dezember 2003 - Juni 2004


 

Anforderungsmanagement für externe Dienstleister

Zielsetzung:
Entwicklung und Erprobung einer kundenorientierten Unternehmensrichtlinie für das Requirements Engineering und Requirements Management in Projekten.

Projektpartner:
Deutsche Post ITSolutions

Projektlaufzeit:
Februar 2004 - April 2004


 

Veränderung des Produktentwicklungsprozesses bei Dienstleistungen durch multimediale, internetbasierte Informations- und Kommunikationssysteme

Zielsetzung:
Erweiterung der Gestaltungsoptionen bei der Anwendung der QFD-Methode durch moderne Informations- und Kommunikationstechnik

Projektpartner:
QFD Institut Deutschland e. V.

Projektlaufzeit:
Mai 2003 - August 2004