Abt. IV - Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Logistik- und Beschaffungsmanagement

Bachelorarbeit

Wenn Sie an unserem Lehrstuhl eine Bachelorarbeit schreiben möchten, finden Sie hier die entsprechenden Informationen dazu.

Leitfaden zur Durchführung einer Bachelorarbeit

Ablauf

Es besteht für Sie die Möglichkeit eine Abschlussarbeit entsprechend des nachstehenden Ablaufs an unserem Lehrstuhl zu verfassen.

Voraussetzung:

Sie haben nachweislich die zur Anmeldung der Bachelorarbeit notwendigen 132 Leistungspunkte erreicht. Den Nachweis über die notwendigen Leistungspunkte können Sie über das Formular "Anmeldung der Bachelorarbeit" erbringen. (Zugang zu diesem Formular haben Sie über das Campussystem oder das Prüfungsamt.)

  1. Auswahl eines der ausgeschriebenen und noch nicht vergebenen Themen.
  2. Unverzügliche Kontaktaufnahme mit in der Ausschreibung genannten Ansprechpartner des ausgewählten Themas via E-Mail zur Vereinbarung eines zeitnahen Vergabetermins.

Erst mit der Kontaktaufnahme ist das Thema für Sie reserviert.

Bitte hängen Sie das Formular „Anmeldung der Bachelorarbeit“ ihrer E-Mail an den Ansprechpartner an und beachten Sie, dass ohne dieses Formular keine Reservierung des Themas und Terminvereinbarung stattfindet, die Betreuung nicht aufgenommen und die Arbeit nicht angemeldet werden kann.

  1. Die Anmeldung der Arbeit erfolgt durch Sie im Zuge des vereinbarten Vergabetermins.
  2. Bearbeitung des Themas unter Beachtung der Ausarbeitungszeit.
  3. Fristgerechte Abgabe der Arbeit entsprechend der jeweiligen Prüfungsordnung.
  4. Begutachtung der Arbeit durch den Prüfer sowie den Zweitprüfer.
  5. Meldung der Note an das Prüfungsamt.

Alle weiteren Informationen erhalten Sie bei Ihrem Ansprechpartner.   

Formales

Bei der Erstellung der Bachelorarbeit gelten die Zitierrichtlinien des BWI. Die Bearbeitungszeit beträgt 12 Wochen. Für den Umfang der Bachelorarbeit sind 40-50 Seiten vorgegeben.

Zu vergebende Themen Bachelorarbeit

Kurzbeschreibung: Im Jahr 2018 sind weltweit 219 Fusionen und Akquisitionen auf dem Logistikdienstleistungsmarkt durchgeführt wurden. Obwohl dies die geringste Zahl seit 2013 darstellt, scheint die Relevanz von Fusionen und Akquisitionen für die Logistikbranche hoch zu sein. Ziel der Abschlussarbeit ist es, die Entwicklung von Fusionen und Akquisitionen der letzten Jahre darzustellen und die Motive heraus zu arbeiten. Ferner ist der Frage nachzugehen, ob sich hierbei verschiedene Typen von Fusionen und Akquisitionen zeigen.

Einführende Quellen:

  • Bachmann, H. (2008). Post Merger Integration von Logistikdienstleistern - Konzeptionelle und empirische Analyse brachenspezifischer Integrationskompetenzen. Wiesbaden 2008.
  • Darkow, I.-L., Kaup, C. und Schiereck, D. (2008). Determinats of Merger & Acquisition success in global logistics. in: International Journal of Logistics: Research and Applications, 11, 2008, 5, S. 333-345.
  • PWC (2018) M&A in the Transport & Logistics Industry auf den Seiten von:https://www.pwc.de/de/transport-und-logistik/pwc-m-and-a-report-logistics-2018-update.pdf, Stand April 2019.

Ansprechpartner: Michael Schäfer,E-Mail schreiben

Kurzbeschreibung: Von sehr kurzen Produktlebenszyklen getrieben, beschäftigt sich das von Modeunternehmen verrichtete Supply Chain Management neben dem ökonomischen Erfolg zunehmend mit einer ökologisch und sozialen Handlungsebene und Verantwortung. Die Verlagerung der Textilproduktion in Niedriglohnländer führte zwar zu Produktionskostensenkungen, stellte jedoch ebenfalls eine nachhaltige Produktion u.a. aufgrund der dortigen Arbeitsbedingungen in Frage. Unternehmen der Textilwirtschaft reagierten vermehrt mit Transparenz in Form von Nachhaltigkeitsberichten. Diesen Nachhaltigkeitsberichten sind Verhaltenskodizes zu entnehmen, die eine nachhaltige (soziale und ökologische) Gestaltung der Supply Chain gewährleisten sollen.

Ziel der Arbeit ist es die Entwicklung, Besonderheiten und Treiber eines nachhaltigen Supply Chain Managements in der Textilwirtschaft in Einnahme der Perspektive des fokalen Unternehmens zu erarbeiten. Eine Konzentration auf soziale oder ökologische Aspekte ist möglich; die Erarbeitung konkreter Fallbeispiele ebenfalls.

Einführende Quellen:

  • Duygu, T., Ceren, Altuntas, (2013), Sustainable supply chain management in the fast fashion industry: An analysis of corporate reports, in: European Management Journal, 2014, Vol. 32 Iss. 5, S. 837-849.

  • Chan, Ting-yan/Wong, Christina W.Y. (2012): The consumption side of sustainable fashion supply chain: Understanding fashion consumer eco-fashion consumption decision. In: Journal of Fashion Marketing & Man-agement. 2012, Vol. 16 Iss. 2, S. 193-215.

Ansprechpartner: Andre Sulzbach, E-Mail schreiben

Kurzbeschreibung: Die Wettbewerbsfähigkeit von Logistikdienstleistern hängt stark davon ab, wie Kundenanforderungen durch innovative Lösungen effizient erfüllt werden können. Logistikdienstleister sind folglich bestrebt ihre Leistungsfähigkeit fortwährend zu verbessern.

Um neue oder verbesserte Konzepte zur Erbringung einer bestehenden Dienstleistung mit dem Ziel, Kosten zu senken oder die Qualität zu verbessern hervorbringen zu können bedarf es jedoch einer Innovationsfähigkeit, die von diversen Faktoren abhängig sein kann.

Ziel der Arbeit ist es die Besonderheiten des Innovationsprozesses bei Logistikdienstleistern sowie ein umfassendes Verständnis der Einflussfaktoren der Innovationsfähigkeit von Logistikdienstleistern zu erarbeiten.

Einführende Quellen:

  • Bellingkrodt, S., Wallenburg, C. (2013), The Role of External Relationships for LSP Innovativeness: A Contigency Approach, in: Journal of Business Logistics, 34, 2013, 3, S. 209-221.

  • Siegmann, J.B., (2015), Prozessinnovationen bei  Logistikdienstleistungsunternehmen. Entwicklung eines Reifegradmodells für die Prozessinnovationsfähigkeit auf Basis empirisch untersuchter Erfolgsfaktoren, Diss. an der TU Berlin, Berlin 2015.

Ansprechpartner: Andre Sulzbach, E-Mail schreiben

Kurzbeschreibung:Fasst jeder hat es schon einmal erlebt: Die im Internet bestellte Ware passt nicht oder entspricht nicht den Vorstellungen und der Vorgang der Rücksendung nimmt ihren Lauf. Doch welche Auswirkungen hat dies auf die Umwelt? Ziel der Abschlussarbeit soll sein, die Rückführungslogistik im Kontext des Online Handels hinsichtlich der Nachhaltigkeit zu analysieren.

Einführende Quellen:

  • Hazen, B.T., Cegielski, C., Hanna, J.B. (2011), Diffusion of green supply chain man-agement: Examining perceived quality of green reverse logistics. In: The International Journal of Logistics Management. 22(2011)3, S. 373 – 389.

  • Mukhopadhyay, S.K., Setoputro, R. (2004), Reverse logistics in e-business: Optimal price and return policy. In: International Journal of Physical Distribution and Logistics Management. 34(2004)1, S. 70 – 88.

Ansprechpartner: Michael Schäfer,E-Mail schreiben

Bereits vergebene Themen Bachelorarbeit

Wintersemester 2019/2020

  • Humanitäre Logistik – eine Betrachtung von Akteuren und Aufgaben
  • Frachtflugverkehr in Deutschland: Geschichte, Entwicklungsstufen, Trends.
  • Die Kontraktlogistik im digitalen Zeitalter – eine theoretische Einordnung nach Porters Five Forces
  • Logistikfähigkeiten und nachhaltige Wettbewerbsvorteile – Eine Ergründung des Erfolgsbeitrags aus der Perspektive der ökonomischen Strategieforschung

Sommersemester 2019

  • Kriterien der Auswahl von Logistikdienstleistern - Die Rolle der Flexibilität
  • Erfolgsfaktoren der Lieferantenentwicklung – die Rolle der Kommunikation
  • Wandel im deutschen Schienengüterverkehr? Die Rolle von digitalisierten Transport- und Verladeprozessen.
  • Crowd-Logistik – Untersuchung der Einsatzmöglichkeiten von Crowdsourcing in der Logistik
  • Auf der Suche nach der optimalen Logistikaufbauorganisation – Eine kritische Betrachtung der Einflussgrößen, theoretischen Ansätze und Möglichkeiten der Eingliederung
  • Methoden zur Identifikation von funktionsübergreifenden Interdependenzen der Beschaffung
  • City-Logistik – hin zu einer nachhaltigen Versorgung von urbanen Räumen?
  • Herausforderungen und Erfolgsfaktoren der Logistik für den Omni-Channel-Handel
  • Logistikeinheitenbildung: Reduktion und Substitution von Kunststoff in Verpackungsmaterialien?
  • Alles nur Hype? – Potenziale der Blockchain-Technologie in der Logistik

Zum Seitenanfang