Abt. IV - Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Logistik- und Beschaffungsmanagement

Bachelorarbeit

Wenn Sie an unserem Lehrstuhl eine Bachelorarbeit schreiben möchten, finden Sie hier die entsprechenden Informationen dazu.

Leitfaden zur Durchführung einer Bachelorarbeit

Ablauf

Es besteht für Sie die Möglichkeit eine Abschlussarbeit entsprechend des nachstehenden Ablaufs an unserem Lehrstuhl zu verfassen.

Voraussetzung:

Sie haben nachweislich die zur Anmeldung der Bachelorarbeit notwendigen 132 Leistungspunkte erreicht. Den Nachweis über die notwendigen Leistungspunkte können Sie über das Formular "Anmeldung der Bachelorarbeit" erbringen. (Zugang zu diesem Formular haben Sie über das Campussystem oder das Prüfungsamt.)

  1. Auswahl eines der ausgeschriebenen und noch nicht vergebenen Themen.
  2. Unverzügliche Kontaktaufnahme mit in der Ausschreibung genannten Ansprechpartner des ausgewählten Themas via E-Mail zur Vereinbarung eines zeitnahen Vergabetermins.

Erst mit der Kontaktaufnahme ist das Thema für Sie reserviert.

Bitte hängen Sie das Formular „Anmeldung der Bachelorarbeit“ ihrer E-Mail an den Ansprechpartner an und beachten Sie, dass ohne dieses Formular keine Reservierung des Themas und Terminvereinbarung stattfindet, die Betreuung nicht aufgenommen und die Arbeit nicht angemeldet werden kann.

  1. Die Anmeldung der Arbeit erfolgt durch Sie im Zuge des vereinbarten Vergabetermins.
  2. Bearbeitung des Themas unter Beachtung der Ausarbeitungszeit.
  3. Fristgerechte Abgabe der Arbeit entsprechend der jeweiligen Prüfungsordnung.
  4. Begutachtung der Arbeit durch den Prüfer sowie den Zweitprüfer.
  5. Meldung der Note an das Prüfungsamt.

Alle weiteren Informationen erhalten Sie bei Ihrem Ansprechpartner.   

Formales

Bei der Erstellung der Bachelorarbeit gelten die Zitierrichtlinien des BWI. Die Bearbeitungszeit beträgt 12 Wochen. Für den Umfang der Bachelorarbeit sind 40-50 Seiten vorgegeben.

Zu vergebende Themen Bachelorarbeit

+-
 

Kurzbeschreibung: „Currently an evolving approach, seamless omni-channel lo-gistics will become a key requirement in the future“ (DHL, 2015) proklamiert die DHL in der Studie Omni-channel logistics Trend Report. Nach dem Multi-Chanel, kommt jetzt der Omni-Channel. Immer mehr Verbraucher wollen nicht nur zu jeder Uhrzeit und überall einkaufen, sondern auch die Belieferung zu jeder Zeit und zu jedem Ort. Aus den sich entwickelnden Kundenanforderungen im Rahmen des Omni-Channel-Handels entstehen auch für die Logistik neue Herausforderungen mit denen in Zukunft umgegangen werden muss. Das Ziel der Arbeit ist die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen für die Logistik, die aus den Anforderungen des Omni-Channel-Handels hervorgehen. Darüber hinaus sollen Erfolgsfaktoren für den Omni-Channel-Handel ausge-arbeitet werden.

Einführende Quellen:

  • Hübner, A., Kuhn, H., Wollenburg, J. (2016), Last mile fulfilment and distribution in omni-channel grocery retailing; a strategic planning framework, in: International Journal of Retail and Distribution Management, Vol.44, Issue 3, pp.228-247.
  • De Carvalho, J.L.G., Campomar, M.C. (2014), Multichannel at retail and omni-channel challenges for marketing and logistics, in: Business and Management Review, Special Issue V4, N3, pp.103-113.

Ansprechpartner: Alexander Rapp, E-Mail schreiben

Kurzbeschreibung: Blockchain ist eine Technologie, die im Rahmen der digitalen Währung für die Speicherung von Daten und der damit verbundenen sicheren Transaktion entwickelt wurde. Eine neuartige Abwicklung von Geschäften zwischen Organisationen, die sich nicht uneingeschränkt vertrauen, kann dadurch ermöglicht werden. Erste Unternehmen, wie Maersk und IBM erproben bereits in Pilotprojekten die Einsatzmöglichkeiten der Technologie in der Logistik. Ziel der Arbeit soll das Aufarbeiten des bisherigen Forschungsstandes sein. Darüber hinaus soll eine kritische Betrachtung von Einsatzmöglichkeiten der Technologie in der Logistik angestrebt werden. Eine Analyse von sekundären Datenquellen würde sich im Rahmen der Arbeit anbieten.

Einführende Quellen:

  • Hackius, N. und Petersen, M. (2017), Blockchain in Logistics and Supply Chain: Trick or Treat?, in: Proceedings of the Hamburg International Conference of Logistics (HICL), Hamburg, Germany, 12–14 October 2017; epubli: Hamburg, Germany, 2017; pp. 3–18.
  • Petersen, M., Hackius, N., Kersten, W. (2016), Blockchains für Produktion und Logistik. Grundlagen, Potenziale und Anwendungsfälle, in: ZWF, Heft 10/2016, pp.626-629.

Ansprechpartner: Alexander Rapp, E-Mail schreiben

Kurzbeschreibung: Im Jahr 2018 sind weltweit 219 Fusionen und Akquisitionen auf dem Logistikdienstleistungsmarkt durchgeführt wurden. Obwohl dies die geringste Zahl seit 2013 darstellt, scheint die Relevanz von Fusionen und Akquisitionen für die Logistikbranche hoch zu sein. Ziel der Abschlussarbeit ist es, die Entwicklung von Fusionen und Akquisitionen der letzten Jahre darzustellen und die Motive heraus zu arbeiten. Ferner ist der Frage nachzugehen, ob sich hierbei verschiedene Typen von Fusionen und Akquisitionen zeigen.

Einführende Quellen:

  • Bachmann, H. (2008). Post Merger Integration von Logistikdienstleistern - Konzeptionelle und empirische Analyse brachenspezifischer Integrationskompetenzen. Wiesbaden 2008.
  • Darkow, I.-L., Kaup, C. und Schiereck, D. (2008). Determinats of Merger & Acquisition success in global logistics. in: International Journal of Logistics: Research and Applications, 11, 2008, 5, S. 333-345.
  • PWC (2018) M&A in the Transport & Logistics Industry auf den Seiten von:https://www.pwc.de/de/transport-und-logistik/pwc-m-and-a-report-logistics-2018-update.pdf, Stand April 2019.

Ansprechpartner: Michael Schäfer,E-Mail schreiben

Kurzbeschreibung: Digitalisierung hat einen großen Einfluss auf unterschiedliche Branche. Häufig ist hierbei eine Veränderung von Prozessen zu beobachten, die nun digital abgebildet werden. Dies trifft auch auf die Logistik zu. Neue Konzepte unter dem Stichwort ‚crowdworking‘ beschreiben diese Entwicklungen. In den USA wurde das Unternehmen Wonolo (Work.Now.Locally) gegründet. Auf der Onlineplattform bieten Unternehmen Jobs an, auf die potentielle Arbeitskräfte aus einer App zugreifen können. Bisher stellt diese Form der Beschaffung von Arbeitskräften eine Nische dar.

Derartige Entwicklungen können aber langfristig zu massiven Veränderungsprozessen in der Branche führen, da sich nun unter anderem arbeitsrechtliche und soziale (Beschaffung von Arbeitskraft, Absicherung im Krankheitsfall, Rente), ebenso wie prozessorientierte Fragestellungen (Umgang mit ungelernten Arbeitskräften, Bedarfsplanung, Reservebedarf) ergeben. Ziel der Arbeit soll eine Beschreibung dieser Entwicklungen und eine Analyse der möglichen Auswirkungen sein. 

Einführende Quellen:

  • Large, Rudolf (2016): Logistikmanagement. Betriebswirtschaftliche Logistik. Berlin/Boston: Walter de Gruyter GmbH.
  • Carbone, Valentina/ Aurélien, Rouquet/ Roussat, Christine (2017): The Rise of Crowd Logistics: A New Way to Co-Create Logistics Value. Journal of Business Logistics, Vol. 38, Issue 4, 238-252.

Ansprechpartner: Ann-Kathrin Radig, E-Mail schreiben

Der Anfang des 20. Jhdt. kann in Deutschland als Beginn der Luftfracht gesehen werden. 1950 lag die durchschnittliche Nutzlast von Frachtflugzeugen noch bei 6,5 Tonnen. Heute transportieren Frachtflugzeuge wie die Boing 747-8F bis zu 134 Tonnen. Das Luftfrachtaufkommen des größten deutschen Frachtflughafen in Frankfurt lag 2018 bei 2,2 Millionen Tonnen (gefolgt von Leipzig/Halle, 1,2 Million Tonnen und Köln/Bonn, 0,8 Millionen Tonnen). Insgesamt wurden in der Bundesrepublik 4,7 Millionen Tonnen Luftfracht empfangen und versendet. Die Tendenz ist leicht steigend. Transportierte Güter zeichnen sich durch Zeit- und Temperatursensibilität und durch eine Hochwertigkeit der Güter aus. Luftfracht wird jedoch nicht nur in Frachtflugzeugen, sondern vermehrt auch in den Unterdecks der Passagierflugzeuge transportiert.

Ziel der Arbeit soll ein Überblick über das Forschungsfeld Frachtflugverkehr sein. Zunächst soll eine historische Rekonstruktion erfolgen, in der Entwicklungsstufen festgemacht werden. Die Arbeit schließt mit einem Ausblick ab, der aktuelle Trends und Herausforderungen im Feld thematisiert.  

Einführende Quellen:

  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (2017): Luftverkehrsbericht 2016. Daten und Kommentierungen des deutschen und weltweiten Luftverkehrs.
  • Wąsowska, K./ Nowak, I. (2018): Contemporary Air Freight Transport Market, Logistics & Transport, Vol. 37, Issue 1, 113-119.

Ansprechpartner: Ann-Kathrin Radig, E-Mail schreiben

Bereits vergebene Themen Bachelorarbeit

Sommersemester 2019

  • Kriterien der Auswahl von Logistikdienstleistern - Die Rolle der Flexibilität
  • Erfolgsfaktoren der Lieferantenentwicklung – die Rolle der Kommunikation
  • Wandel im deutschen Schienengüterverkehr? Die Rolle von digitalisierten Transport- und Verladeprozessen.
  • Crowd-Logistik – Untersuchung der Einsatzmöglichkeiten von Crowdsourcing in der Logistik
  • Auf der Suche nach der optimalen Logistikaufbauorganisation – Eine kritische Betrachtung der Einflussgrößen, theoretischen Ansätze und Möglichkeiten der Eingliederung
  • Methoden zur Identifikation von funktionsübergreifenden Interdependenzen der Beschaffung
  • City-Logistik – hin zu einer nachhaltigen Versorgung von urbanen Räumen?