Abt. VIII: Wirtschaftsinformatik II

Forschungsprojekte

Aktuelle Forschungsprojekte der Abteilung für ABWL und Wirtschaftsinformatik II.

Forschungsbereich Smart Software Business

Problemstellung

Nach einer „Qualitätswelle“ in den 90er Jahren durch TQM, ISO 9000, CMMI und anderen Ansätzen, standen in den letzten Jahren eher innovative und agile Ansätze wie Scrum und Design Thinking bei der Softwareentwicklung im Vordergrund. Die fortschreitende Digitalisierung und hohe Bedeutung der IT für alle Branchen erfordern jedoch aktuell ein Umdenken: Bei softwareintensiven Konzepten wie Industrie 4.0 und Autonomen Fahren bergen Mängel in der Software-Qualität nicht nur hohe Risiken für den geschäftlichen Erfolg, sondern auch für Gesundheit und Sicherheit.

Ziel

Ziel des Projektes ist es, den Stand von Forschung und Praxis im Bereich Software-Qualitätsmanagement zu analysieren. Anschließend soll eine Einschätzung geliefert werden, inwieweit die vorliegenden Ansätze den Anforderungen an Software-Qualität von agilen und digitalen Geschäftsfeldern genügen. Methodisch kommen hierbei Instrumente wie Strukturierte Literaturanalyse, Web-Recherchen (angebotene Seminare, Produkte, Dienstleistungen, Software etc.) und Trend-Analysen (z. B. mittels Google-Trend) zum Einsatz.

Im Rahmen des Forschungsprojekts Individualisierung von Unternehmenssoftware im Kontext organisatorischer Netzwerke (INDUS.NET) sollen ausgehend von zu identifizierenden Erfolgsfaktoren empirisch abgesicherte Empfehlungen erarbeitet werden, welche Unternehmen in der Praxis als Bezugsrahmen für die effektive und effiziente Gestaltung der Individualisierung von Unternehmenssoftware dienen können. Dabei wird ein Kontingenzansatz verfolgt, d.h. je nach Situation (z.B. Größe des Anbieters, Art des verfolgten Geschäftsmodells, Art der angebotenen Software oder Art des organisatorischen Netzwerks) sollen differenzierte Empfehlungen für die unterschiedlichen Akteure im Umfeld von Unternehmenssoftware ausgesprochen werden. Dem besonderen Umstand der Erosion von Unternehmensstrukturen und zunehmenden Vernetzung (z.B. durch Software-Ökosysteme, Software-Plattformen oder Open Innovation) wird hierbei besonders Rechnung getragen. 

Forschungsbereich Advanced Manufacturing

Konsortium
  • Compacer GmbH
  • Universität Stuttgart, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II
  • JURIBO Anwaltskanzlei
  • HAW Hamburg Forschergruppe "Blockchains in Sensornetzen"
  • Materna GmbH

Internet der Dinge mit dem IoT Labor am Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II erleben
Die Digitalisierung spielt auch am WIUS eine wichtige Rolle in der aktuellen Forschungsagenda. Das Internet der Dinge ermöglicht es mit relativ geringem Aufwand unterschiedlichste Gegenstände zu vernetzen und die Daten dieser Gegenstände z. B. mit mobilen Endgeräten zu empfangen oder gar auszuwerten. Doch dafür brauchen die Anwender auch passende Applikationen. Um solche Applikationen zu erstellen und die Konzepte aus Forschung und Lehre auch durch prototypische Anwendungen umzusetzen, verfügt der WIUS Lehrstuhl dank der Kooperation mit der Graduate School of advanced Manufacturing Engineering (GSaME) zur Unterstützung der Forschung über ein eigenes IoT Labor. Folgend finden Sie Informationen, woraus unser IoT Labor konkret besteht und welche Kooperationsmöglichkeiten es gibt.

Ausstattung des IoT Labors mit modernen Devices zur Entwicklung
Zu der Ausstattung des Labors zählen z. B. mobile Devices und Desktop Geräte mit aktuellen Betriebssystemen: Apple iOS, Google Android und Microsoft Windows. Die Geräte sind mit entsprechenden Entwicklungs- und Testtools ausgestattet. Somit schafft das IoT Labor des Lehrstuhls eine ganzheitliche Entwicklungsumgebung und bietet für alle Interessenten die Möglichkeit, die Anwendungen oder Applikationen für die meisten aktuellen Betriebssysteme zu programmieren und die erarbeiteten Konzepte prototypisch umzusetzen.

Unser IoT Labor wurde in der Vergangenheit bereits für die prototypische Umsetzung von theoretischen Konzepten aus vergangenen Dissertation eingesetzt. Darüber hinaus konnten einige Konzepte aus der Vorlesung unseres Lehrstuhls dank dem IoT Labor als Applikationen digitalisiert werden (House of Quality, Kompass für das Management von IT-Produkten).

Ergonomie messen mit der Eyetracking Brille als Bestandteil des IoT Labors
Weiterhin gehört die Eyetrackingbrille Tobii Pro zum Ausstattungsportfolio des IoT Labors am Lehrstuhl. Mit der Brille haben Interessierte die Möglichkeit die Prototypen auch hinsichtlich ihres Designs oder ihrer Ergonomie zu testen und die Ergebnisse aufzunehmen und zu messen. So lassen sich technische Innovationen auch aus der Benutzer- oder der Kundenperspektive erforschen. Die Brille wurde in Vergangenheit ebenfalls für unterschiedliche studentische Abschlussarbeiten genutzt.

Möglichkeiten für Kooperation
Wir ermöglichen die Nutzung des IoT Labors sowohl im Format von Forschungskooperationen mit Partnern aus Forschung und Industrie, als auch für studentische Abschlussarbeiten. Bei Interesse oder sonstigen Fragen zum IoT Labor, kontaktieren Sie bitte Dimitri Petrik.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Metamodells für die Modellierung von Prozessen aller Domänen in produzierenden Unternehmen sowie die Entwicklung eines Prototyps eines geeigneten Modellierungstools.

Konsortium/Projektpartner:
  • Universität Stuttgart, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • Graduate School of Excellence advanced Manufacturing Engineering (GSaME)
  • Universität Stuttgart, Institut für Architektur von Anwendungssystemen

Der Forschungsbereich IT-Integration verteilter Wertschöpfungsnetzwerke beschäftigt sich mit der Integration von Daten, Anwendungen und Geschäftsprozessen. Es werden Möglichkeiten der Integration von (Teil-)funktionen in unternehmenseigene und unternehmensübergreifende Anwendungen untersucht. Integrationsansätze werden aus technischer wie auch betriebswirtschaftlich-organisatorischer Sicht untersucht. Der Grad der Integration soll durch geeignete Ansätze messbar gemacht werden. In Verbindung mit zu bewertenden Merkmalen zur Charakterisierung von Integrationsgegenständen sollen so Aussagen über optimale Integrationsgrade ermöglicht werden. Ebenso stehen Kosten-/Nutzenanalysen im Fokus des Forschungsbereichs, um die Wirtschaftlichkeit der IT-Integration verteilter Wertschöpfungsnetzwerke zu untersuchen. Die Qualitätssicherung der IT-Integration wie auch das Projektmanagement im Hinblick auf die IT-Integration verteilter Wertschöpfungsnetzwerke stehen ebenfalls im Blickpunkt der Betrachtung.

Konsortium/Projektpartner:
  • Universität Stuttgart, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • Graduate School of Excellence advanced Manufacturing Engineering (GSaME)
  • Universität Stuttgart, Institut für Architektur von Anwendungssystemen
Zum Seitenanfang