Abteilung X: ABWL und Produktionswirtschaft

Abschlussarbeiten

Hier finden Sie Informationen zu Abschlussarbeiten am Lehrstuhl für ABWL und Produktionswirtschaft.

Es besteht die Möglichkeit in Abteilung X eine Abschlussarbeit (BA / MA) zu verfassen. Ein tiefgreifendes Verständnis der Inhalte, die im Rahmen unserer Lehrveranstaltungen vermittelt werden, wird hierbei vorausgesetzt.

Themenvorschläge zu Abschlussarbeiten

+-
  • Warteschlangenberechnungen im Beer Game

  • Entscheidungsbereiche der Produktionsstrategie in stagnierenden Märkten: Fertigungstechnologie

  • Entscheidungsbereiche der Produktionsstrategie in stagnierenden Märkten: Organisation

  • Agent-based modeling as a problem-solving tool in supply chains
  • “Factory Physics” mit System Dynamics

  • Ein dynamisches Modell von strategischen Trade-offs und Barrieren

  • Verhältnis zwischen Lager- und Backlogkosten und seine Konsequenzen auf Bestellmengen in einem dynamischen Produktionssystem

  • Endogene Nachfrage und seine Konsequenzen auf Bestellmengen in einem dynamischen Produktionssystem

  • Methoden zur Vorhersage der Nachfrage und ihre Konsequenzen auf Bestellmengen in einem dynamischen Produktionssystem

  • Untersuchung der kognitiven Biases in einem dynamischen Produktionssystem

  • Empirische Belege für das Ansteigen der objektiven und subjektiven Komplexität in der Produktion

  • Bullwhip effect in a supply network

  • Decision making in the face of sub-optimal ordering in the Beer Game

  • Modellierung eines stagnierenden Marktes in System Dynamics – eine Case-Study am Beispiel der Firma TRUMPF

    Beschreibung

    Viele Unternehmen biete Produkte auf Märkten mit stagnierenden Charakteristika an. Vor allem reife Märkte auf denen Produkte in späten Phasen des Produktlebenszykluses angeboten werden, zeichnen sich durch hohe Wettbewerbsintensität und daher potenziell stagnierende (oder zumindest nur schwach wachsende) Stückzahlentwicklungen für individuelle Firmen aus. Versuche solche Bedingungen in Modellen abzubilden, finden sich beispielsweise in der Strategieliteratur (siehe Kim Warren, Strategic Management Dynamics) oder im Marketing (z.B. Bass-Diffusionsmodell).

    Ziel

    Ziel der Arbeit ist, in Anlehnung und auf der Basis bestehender Ansätze, einen solchen Markt am Beispiel der Firma TRUMPF zu simulieren. Empfohlen wird dabei die Nutzung von System Dynamics. Dazu sollen relevante Ansätze identifiziert und implementiert werden. Daten aus der Praxis werden zur Validierung des Modells verwendet. Wenn möglich, wird die Simulation genutzt um strategische Handlungsempfehlungen für das Unternehmen abzuleiten.



  • Modellierung von Resource-Based- und Market-Based-Strategien in System Dynamics

    Beschreibung

    In der Strategieliteratur wurden in der Vergangenheit vor allem zwei Ansätze prominent diskutiert und waren Gegenstand extensiver qualitativer und quantitativer Forschung – markt-basierte sowie ressourcen-basierte Strategieansätze. Um Ergebnisse für Unternehmen zu operationalisieren, bedarf es der konkreten Identifikation von Entscheidungsbereichen und Handlungsalternativen, welche den Strategieansätzen klar zugeordnet werden können.

    Ziel

    Zunächst soll klar identifiziert werden, wo sich verschiedene Strategietypen konkret unterscheiden. Dabei sollen Entscheidungsbereiche und –alternativen im Unternehmen genannt werden. Dies kann auf der Basis bisheriger Ergebnisse geschehen. Dies bildet die Grundlage für eine konzeptionelle Modellierung verschiedener Strategietypen (empfohlen ist System Dynamics).



  • Leistungsunterschiede verschiedener Produktionsstrategien auf stagnierenden Märkten – Untersuchungen in System Dynamics

    Beschreibung

    Vergangene empirische Forschungsergebnisse unterstützen die These, dass unterschiedliche generische Produktionsstrategien (Ressource-Basiert, Markt-Basiert, integriere Ansätze) in unterschiedlich wettbewerbsintensiven Umfeldern hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit signifikant divergieren. Insofern sich wettbewerbsintensive Märkte mit Märkten in der Reifephase der angebotenen Technologie strukturell ähneln, könnten diese Unterschiede auch für unterschiedliche Wachstums- bzw. Stagnationsmärkte existieren.

    Ziel

    Auf der Basis von Vorarbeiten, welche die Modellierung von sowohl Marktumfeld als auch verschiedenen Strategieansätzen fokussierten, soll simuliert werden, ob signifikante Leistungsunterschiede von Strategien existieren und wie sich diese erklären lassen. Dabei wird der Einsatz eines System Dynamics Modells empfohlen.

Ihr passendes Thema ist nicht dabei?

Bitte beachten Sie, dass die Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Suchen Sie das Gespräch mit wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in den verschiedenen Themenfeldern arbeiten.

 

Ihre Ansprechpartner

Dieses Bild zeigt Ðula
M.Sc.

Ivan Ðula

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Dieses Bild zeigt Brauch
M.Sc.

Manuel Brauch

Wissenschaftlicher Mitarbeiter