Masterarbeit

Abt. IV - Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Logistik- und Beschaffungsmanagement

Wenn Sie an unserem Lehrstuhl eine Masterarbeit schreiben möchten, finden Sie hier die entsprechenden Informationen dazu.

Leitfaden zur Durchführung einer Masterarbeit

Ablauf

Es besteht für Sie als Studierende der BWL die Möglichkeit eine Abschlussarbeit entsprechend des nachstehenden Ablaufs an unserem Lehrstuhl zu verfassen.

Neben dem Angebot eine ausgeschriebenen Abschlussarbeit entsprechend des nachstehenden Ablaufs zu wählen, besteht für Sie des Weiteren die Möglichkeit eigene Themenvorschläge zu unterbreiten.

Abschlussarbeiten in Kooperation mit Unternehmen sind ebenfalls möglich.

Sofern Sie einen eigenen Themenvorschlag unterbreiten möchten oder beabsichtigen Ihre Abschlussarbeit in Kooperation mit einem Unternehmen zu schreiben, wenden Sie sich bitte an einen wissenschaftlichen Mitarbeiter Ihrer Wahl.

 

Voraussetzung:

Sie haben nachweislich die zur Anmeldung der Masterarbeit notwendigen 78 Leistungspunkte erreicht. Den Nachweis über die notwendigen Leistungspunkte können Sie über das Formular "Anmeldung der Masterarbeit" erbringen. (Zugang zu diesem Formular haben Sie über das Campussystem oder das Prüfungsamt.)

 

  1. Auswahl eines der ausgeschrieben und noch nicht vergebenen Themen.
  2. Unverzügliche Kontaktaufnahme mit in der Ausschreibung genannten Ansprechpartner des ausgewählten Themas via E-Mail zur Vereinbarung eines zeitnahen Vergabetermins.

Erst mit der Kontaktaufnahme ist das Thema für Sie reserviert.

Bitte hängen Sie das Formular „Anmeldung der Masterarbeit“ ihrer E-Mail an den Ansprechpartner an und beachten Sie, dass ohne dieses Formular keine Reservierung des Themas und Terminvereinbarung stattfindet, die Betreuung nicht aufgenommen und die Arbeit nicht angemeldet werden kann.

  1. Die Anmeldung der Arbeit erfolgt durch Sie im Zuge des vereinbarten Vergabetermins.
  2. Bearbeitung des Themas unter Beachtung der Ausarbeitungszeit.
  3. Fristgerechte Abgabe der Arbeit entsprechend der jeweiligen Prüfungsordnung.
  4. Begutachtung der Arbeit durch den Prüfer sowie den Zweitprüfer.
  5. Meldung der Note an das Prüfungsamt.

Alle weiteren Informationen erhalten Sie bei Ihrem Ansprechpartner.  

Formales

Bei der Erstellung der Masterarbeit gelten die Zitierrichtlinien des BWI. Die Bearbeitungszeit beträgt 16 bis 20 Wochen (je nach entsprechender Prüfungsordnung). Für den Umfang der Masterarbeit sind 50-60 Seiten vorgegeben.

Zu vergebende Themen Masterarbeit

Kurzbeschreibung:

Containerhäfen müssen wettbewerbsfähig sein, um als globale oder regionale Verkehrsknotenpunkte eine tragende Rolle zu spielen. Doch was zeichnet die großen europäischen Containerhäfen, wie Rotterdam, Antwerpen oder Hamburg aus? Hierbei ist sich die Forschung weitestgehend einig, dass die Wettbewerbsfähigkeit von Containerhäfen als ein multidimensionales Konzept betrachtet werden muss. Containerhäfen können somit als dynamische Wirtschaftsnetzwerke (u.a. bestehend aus Hafenbehörden, Logistikunternehmen) verstanden werden, womit die Wettbewerbsfähigkeit maßgeblich von den Fähigkeiten des Netzwerkes abhängt, Ressourcen und Kompetenzen zu entwickeln und sich den verändernden Umweltbedingungen anzupassen. Die Generierung von Wettbewerbsvorteilen liegt jedoch auch nicht immer in den Händen der Verantwortlichen. So wird neben weiteren externen Faktoren unter anderem der sogenannten Hinterland-Konnektivität, d.h. der infrastrukturellen Anbindung an den Eisenbahnverkehr oder den Straßenverkehr, eine entscheidende Rolle für die Wettbewerbsfähigkeit von Containerhäfen zugesprochen.

Das Ziel der Arbeit kann es sein zunächst auf aktuelle Entwicklungen und Probleme europäischer Containerhäfen im Rahmen der COVID-19 Pandemie einzugehen. Im Anschluss daran kann unter Rückgriff auf Porter die Branchenstruktur im Detail analysiert werden. Darauf aufbauend sollen Erfolgsfaktoren für die Wettbewerbsfähigkeit von Containerhäfen identifiziert und diskutiert werden. Eine vergleichende Fallstudienanalyse kann zu diesem Zweck angestrebt werden.

Einführende Quellen:

  • Beatriz, T., Hernández, R., and Rodríguez-Déniz, H. 2015. “Container port competitiveness and connectivity: The Canary Island main ports case”, in: Transport Policy, Vol. 38, pp.40-51.
  • Kaliszewski, A., Kozlowski, A., Dabrowski, J., and Klimek, H., 2021. LinkedIn survey reveals competitivess factors of container terminals: Forwarders’ view”, in: Transport Policy, Vol. 106, pp.131-140.
  • Parola, F., Risitano, M., Ferretti, M., and Panetti, E. 2017. “The drivers of port competitiveness: a critical review”, in: Transport Reviews, Vol. 27, No. 1, pp. 116-138.
  • Yang, D., Li, L., and Notteboom, T. 2022. “Chinese investments in overseas container terminals: The role of investor attributes in achieving a higher port competitiveness”, in: Transport Policy, Vol. 118, pp.112-122.

Zielgruppe: Studierende der Studiengänge BWL t.o/ BWL

Ansprechperson: Alexander Rapp, E-Mail

Bereits vergebene Masterarbeiten

Sommersemester 2022

  • Das Konzept der Crowdsourced Delivery - Barrieren, Faktoren, Treiber
  • Inwiefern ist die Versorgungssicherheit in Deutschland gefährdet? Eine systemtische Analyse von Lieferketten der Lebensmittelbranche seit 2020
  • Eine systematische Literaturübersicht über das Risikomanagement in der Beschaffung
  • Entwicklung eines konzeptionellen Modells zur Analyse des Einflusses der Beteiligungsstrukturen von Lieferanten auf die Lieferanten-Abnehmer-Performance am Beispiel der Lidl Stiftung & Co. KG

Wintersemester 2021/2022

  • Die Rolle von Technologie- und Kooperationskompetenzen bei Kontraktlogistikdienstleistern
  • Informationslecks in Lieferanten-Abnehmer-Beziehungen – Ursachen, Konsequenzen und Maßnahmen
  • Supply Chain Komplexität – Eine systematische Analyse von Dimensionen, Treibern und Konsequenzen 
  • Supply Chain Resilienz - eine systematische Literaturanalyse
  • Supply Chain Visibility – Determinanten, Herausforderungen und Konsequenzen eines transparenten Liefernetzwerkes
  • Eine systematische Literaturanalyse zum Wechselverhalten von Abnehmern

Sommersemester 2021

  • Vertrauen in Lieferanten-Abnehmer-Beziehungen – Heiliger Gral oder Schierlingsbecher?
  • Stakeholderkommunikation von Logistikdienstleistern – eine qualitative Inhaltsanalyse 
  • Risikomanagement in Supply Chains - Einfluss des individuellen Verhaltens von Entscheidungsträgern
  • Spielerisch zum Erfolg? Eine kritische Analyse des Einsatzes von Gamification-Konzepten in der Logistik
  • Recruiting in der Logistik - innovative Wege gegen den Fachkräftemangel?
  • Green Logistics - Herausforderungen und Lösungsansätze im Bereich der City-Logistik auf der letzten Meile

Wintersemester 2020/2021

  • Big Data Analytics im Supply Chain Management
  • Management von Supply Chain Disruptionen
  • Opportunismus in Lieferanten-Abnehmer Beziehungen
  • Entwicklung eines gesamtheitlichen Ansatzes zur Bewertung des Wertes einer kooperativen Lieferanten-Abnehmer-Beziehung
  • Der Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen in Lieferanten-Abnehmer Verhandlungen – Entwicklung eines Kausalmodells

Sommersemester 2020

  • Analyse von Kooperationen in der Transportlogistik
  • Der Einfluss von Digitalisierungs-Technologien auf die Logistik
  • Unethisches Verhalten in Lieferanten-Abnehmer-Beziehungen – eine systematische Literaturanalyse
  • Flexibilität und Agilität von Supply Chains – eine literaturbasierte Analyse
  • Eine systematische Literaturanalyse zur Konsumentenforschung in der Logistik
Zum Seitenanfang