e-Fahrdienst Boxberg

EFB - e-Fahrdienst Boxberg

 

  

 

Projektabschluss erschienen:

Martin, Ullrich; Herzwurm, Georg; Camacho Alcocer, David; Krams, Benedikt: Ehrenamtlich organisierte Mobilität im ländlichen Raum mit Elektrofahrzeugen: Ergebnisse des Forschungsprojekts „EFB – e-Fahrdienst Boxberg“. Neues verkehrswissenschaftliches Journal, Ausgabe 15. ISBN 9 783741 279324. Books on Demand GmbH Norderstedt. September 2016

 

1. Platz beim Ehrenamtswettbewerb ECHT GUT! belegt 

Der im Zuge des Projekts gegründete Mobilitätsverein "Wir verbinden Boxberg e.V." hat bei dem durch das Land Baden-Württemberg initiierten Ehrenamtswettbewerb "ECHT GUT!" den 1. Platz in Kategorie "Mensch und Umwelt" belegt. 
Den Blogeintrag von "ECHT GUT!" zum Projekt finden Sie hier.

 

 

Neuigkeiten:

Zielsetzung:

Das Projekt EFB - e-Fahrdienst Boxberg hat zum Ziel, in der Stadt Boxberg und seinen Teilorten einen ehrenamtlichen Bürgermobilitätsverein zu gründen. Dieser betreibt mit einem elektrisch betriebenen Großraum-PKW einen Fahrdienst und ergänzt so den Öffentlichen Personennahverkehr partnerschaftlich.
 

Projektpartner:

externer LinkMinisterium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
externer LinkStadt Boxberg
externer LinkUniversität Stuttgart - Institut für Eisenbahn- und Verkehrswesen
externer LinkWir verbinden Boxberg e.V.

Anwendungskommunen: Ebersbach, Salach, Uhingen, Wendlingen am Neckar

 

 

 

Projektlaufzeit:

Mai 2013 bis Dezember 2015

Ansprechpartner:

Benedikt Krams

Projekt gefördert im Rahmen des Ideenwettbewerb Elektromobilität im Ländlichen Raum Baden-Württemberg:

Der Ideenwettbewerb Elektromobilität im Ländlichen Raum ist Teil der von der Landesregierung am 19. Dezember 2011 beschlossenen Landesinitiative Elektromobilität II. Als Ergebnis der Ausschreibung des Wettbewerbs durch das MLR im Sommer 2012 sind über 30 Bewerbungen mit teilweise sehr innovativen und originellen Projektvorschlägen eingegangen. Beispiele hierfür sind Bürgerbusse, in denen ältere und gehandicapte Menschen oder Schüler transportiert werden, intermodale Verkehrskonzepte unter Einsatz von Pedelecs und Elektroautos, Carsharing-Projekte mit touristischer Ausrichtung und zur Verbesserung der kommunalen Nahversorgung unter Einsatz intelligenter IT-Technik, Ergänzung des ÖPNV mit Elektro-Ruftaxis und anderen flexiblen Bediensystemen, Verwendung von Minischleppern im kommunalen Bauhof und Friedhof sowie der Einsatz von elektrisch betriebenen Fahrzeugen für das Biocatering in Schulen und Kindergärten.

Weitere Informationen unter externer Linkwww.mlr.baden-wuerttemberg.de/Elektromobilitaet.

Das e-Fahrdienst-Logo und seine Varianten wurden erstellt von der Formzwei GmbH, Visuelle Kommunikation, Stuttgart.